Vielen lieben Dank für’s Zusehen, für Eure Daumen nach oben und für Euren Support! Ihr seid die Besten!

RSS-Reader für den Mac: Es muss nicht immer NetNewsWire sein

RSS-Reader für den Mac: Es muss nicht immer NetNewsWire sein

RSS-Reader für den Mac: Es muss nicht immer NetNewsWire sein
Bewerte den Beitrag

{source}
<div style=“text-align:center;margin-top:10px;“><script type=“text/javascript“><!–
google_ad_client = „pub-3360190301060019“;
/* 200×200 youmac text, Erstellt 09.11.10 */
google_ad_slot = „9221460611“;
google_ad_width = 200;
google_ad_height = 200;
//–>
</script>
<script type=“text/javascript“
src=“http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js“>
</script></div>
{/source}
viennaiconAls Alternativen treten da ebenfalls altbekannte RSS-Programme auf den Plan. Vienna ist sicherlich vielen Mac-Usern ein Begriff. Das Programm bietet insgesamt ein zu NetNewsWire beinahe identisches Funktionsspektrum. Kategorisierung der Feeds in Ordnern, das Markieren von interessanten Artikeln zum späteren Wiederlesen und nicht zuletzt einen integrierten Browser, in dem sich die Beiträge vollständig anzeigen lassen – das lästige Hin- und Herspringen zwischen RSS-Reader und Browser entfällt. Allein die Synchronisation zwischen mehreren Geräten hat Vienna noch nicht zu bieten – angeblich wird an diesem Feature jedoch gearbeitet. Wer darauf vorerst verzichten kann, bekommt mit Vienna eine ebenfalls kostenlose und zudem werbefrei Alternative zu NetNewsWire.

newsfire_iconAuch NewsFire ist schon eine Weile auf dem Markt. Ursprünglich als Shareware erhältlich, ist das Programm inzwischen zur reinen Freeware geworden. NewsFire hat das vielleicht schickste Design unter den RSS-Readern für den Mac – Details wie die schwarze Navigationsleiste versprühen ganz klar iPhone-Charme. Eine Möglichkeit zur Synchronisation der Feeds fehlt leider auch hier – intelligente Ordner und Artikel-Markierung beherrscht NewsFire hingegen genauso wie die Konkurrenz. In einem wichtigen Punkt hinkt es NetNewsWire und Vienna allerdings hinterher: einen integrierten Browser hat das Programm nicht zu bieten. Wer darauf verzichten kann, bekommt eine schlanke und übersichtliche Alternative zu der mächtigen Konkurrenz.

Was meinst Du dazu?