Äpfel des Tages: iPhone startet schleppend in China, Apple ist wenig begeistert vom Online-Zeitungsmarkt

Äpfel des Tages: iPhone startet schleppend in China, Apple ist wenig begeistert vom Online-Zeitungsmarkt
Bewerte den Beitrag

In China ist es üblich, Mobiltelefone ohne Vertrag zu kaufen. Das günstigste iPhone bietet China Unicom für knapp 500 Euro an, was nicht viel weniger ist als der Preis, den ein iPhone 3GS auf dem Schwarzmarkt kostet. Das iPhone 3GS mit 32 GB kostet offiziell knapp 700 Euro, in Hong Kong ist es schon für etwa 540 Euro zu haben. Dass die von China Unicom verkauften iPhones über kein WLAN verfügen, dürfte für viele Chinesen ein weiterer Grund sein, zu günstigeren Alternativen zu greifen.

Einen Eindruck vom Verkaufsstart zeigt folgendes YouTube-Video der Macworld:

Das Apple-Tablet wird zunehmend als Zugpferd für E-Books und elektronische Zeitungen gehandelt. Doch die Apple-Oberen zeigen sich von diesem Markt nicht gerade begeistert. In einem Gespräch mit einem Analysten sollen sie von einer „unattraktiven Struktur“ des Geschäfts mit Zeitungen und Büchern gesprochen haben. Offenbar glaubt man bei Apple selbst nicht daran, mit dem Tablet zum Heilsbringer für den permanent schwächelnden Zeitungsmarkt zu werden. Und das sich mit E-Books nicht annähernd so viel Geld verdienen lassen wird wie mit Musik-Downloads, dürfte auch klar sein.

Und es gibt noch mehr Interessantes:

Tipps & Tricks: Papierkorb in Snow Leopard über das Dock-Icon sicher entleeren

Altes Apple-Leiden: Flashplayer zwingt neuen 27-Zoll-iMac in die Knie

Das waren die Äpfel des Tages für heute – ein schönes Wochenende!

Was meinst Du dazu?