Äpfel des Tages: iPhone und iPod erzeugen Flashpeicher-Mangel, Kaspersky Anti-Virus für Mac, iPhones machen zufrieden

Äpfel des Tages: iPhone und iPod erzeugen Flashpeicher-Mangel, Kaspersky Anti-Virus für Mac, iPhones machen zufrieden
Bewerte den Beitrag

Neuer Virenschutz-Vertreter
kaspersky_logoMit Kaspersky versucht ein weiterer großer Hersteller von Antiviren-Software sein Glück auf dem Mac. Kaspersky Anti-Virus „adressiert die gestiegenen Sicherheitsbedürfnisse von Mac-Anwendern“ und will mit einer Mac-typischen Bedienoberfläche punkten. Das Scannen von Dateien und E-Mail-Anhängen soll die Systemperformance möglichst wenig beeinflussen, weswegen das Programm selbstständig einen Gang runterschaltet, wenn die Leistung gerade woanders benötigt wird. Kaspersky Anti-Virus ist ab Mitte Oktober zum Preis von 39,95 € erhältlich und kann beispielsweise hier bei Amazon vorbestellt werden. Ob die Bedrohungslage für Mac-User durch Viren und Trojaner tatsächlich so groß ist, dass man ein solches Programm braucht, ist natürlich fraglich – letztlich muss das jeder für sich entscheiden. Kaspersky will diese Entscheidung mit einer aktuellen Analyse zu Schadprogrammen für Mac OS X erleichtern.

Das iPhone punktet

In einer neuen Studie von J.D. Powers zur Kundenzufriedenheit mit Smartphones kann Apples iPhone diesmal doppelt punkten. Dass das iPhone unter den Privatanwendern mit 811 von 1000 Punkten vor LG (776) und BlackBerry (759) auf Platz Eins rangiert, ist nicht unbedingt überraschend. Doch auch bei Anwendern, die ihr Smartphone hauptsächlich geschäftlich nutzen, hat Apple die Pole Position inne. Hier liegt das iPhone mit 803 Punkten deutlich vor seinem in diesem Bereich härtesten Konkurrenten BlackBerry (724).

Das waren die Äpfel des Tages für heute – wir wünschen allen ein schönes Wochenende.

Was meinst Du dazu?