Vielen lieben Dank für’s Zusehen, für Eure Daumen nach oben und für Euren Support! Ihr seid die Besten!

Kann das 2014er 11-Zoll Apple MacBook Air dem Nachfolger das Wasser reichen?

Kann das 2014er 11-Zoll Apple MacBook Air dem Nachfolger das Wasser reichen?

MacBook Air 11 Zoll
Kann das 2014er 11-Zoll Apple MacBook Air dem Nachfolger das Wasser reichen?
5 | 1 gesamt

Kaufst Du Dir immer die aktuellste Geräte-Generation? Oder darf es auch mal der Vorgänger sein? Ich mache mir aktuell nämlich Gedanken darüber, das 2014er Vorgängermodell als Zweitgerät anzuschaffen und möchte wissen, ob das ältere MacBook Air mit der aktuellen Technik mithalten kann! Wenn man sich Apples eher moderate Ambitionen bei der Weiterentwicklung des MacBook Air in der letzten Zeit anschaut, stellt sich mir die Frage nach Neuerungen und der Abgrenzung zum Vorgänger. Vielleicht reicht das (jetzt) günstigere Modell aus dem Vorjahr als Zweitgerät aus?

Takeaways

In diesem Artikel erfährst Du

  • worin sich die 2014er und 2015er 11-Zoll MacBook Air unterscheiden
  • ob sich das Vorgängermodell heute noch lohnt
  • und ob man das 11-Zoll MacBook Air early 2015 empfehlen kann

MacBook Air – das Zwischending

Das MacBook Air (11- und 13-Zoll) hat grundsätzlich seine Daseinsberechtigung zwischen MacBook Pro und iPad und spielt die jeweiligen Vorteile aus Bedienbarkeit und Leichtigkeit gekonnt aus. Bevor das 13-Zoll MacBook Pro Retina auf den Markt kam, war neben den Mobilitätsvorteilen auch das höher auflösende Display des MacBook Air ein gutes Kaufargument gegenüber dem „normalen“ MacBook Pro. Heute ist das Display eher noch ein Kompromiss und man muss gut abwägen (auch preislich), welches der 13-Zoll Geräte aus Apples Line-Up für einen in Frage kommt. Das neue, ultra-portable MacBook  hat zwar das Retina-Spielfeld betreten, besticht aber durch Preis, Performance und fehlende Konnektivität noch mit einem Hauch von Arroganz und hebt sich so vom Einsteiger MacBook Air deutlich ab. Beim 11-Zoll MacBook Air wiederum sehe ich das Non-Retina-Display nicht als Kompromiss, da durch die geringe Größe eine eigene (Einsteiger-)Geräteklasse definiert wird. An dieser Stelle kommt es nicht auf die 200+ ppi an (schön wären sie natürlich), sondern auf die Ultra-Kompaktheit, die Akkulaufzeit und den Einsteiger-Preis. Wenn Mac OS X dann noch flüssig läuft, passt es doch, oder?

MacBook Air

Foto: Apple

Was ist neu beim 11-Zoll MacBook Air early 2015?

Beim Einsteigermodell des neuen MacBook Air hat Apple einen, gegenüber dem Vorjahr mit 1,4 GHz getakteten Hashwell Prozessor, 1,6 GHz getakteten Broadwell Prozessor verbaut. Die Grafik wird jetzt von einer Intel HD Graphics 1600 berechnet. Hinzu kommt die schnellere Thunderbolt 2 Anschlusstechnik. Die 4GB Ram mit 1600 MHz, die 128GB SSD, Akku, Abmessungen und Gewicht haben sich nicht geändert.

Luft nach oben

Die Technik des 2015er 11-Zoll MacBook Air hat sich leider nicht in den Maßen weiterentwickelt, wie es die Technik des größeren 13-Zoll Modells getan hat. So sind die SSDs beim großen Bruder jetzt doppelt so schnell, dem kleineren Modell aber noch vorbehalten. Das neue Force Touch Trackpad des MacBook und des MacBook Pro mit Retina Display sucht man beim Einsteigermodell natürlich auch vergebens.

Benchmarks überzeugen

Im Geekbench 3 gibt es beim 2015er MacBook Air durchschnittlich 2898 Punkte im Single-Core Mode, und 5818 Punkte im Multi-Core Mode. Die Steigerung gegenüber dem letztjährigen Modell liegt bei 4.9 und 7.9 Prozent. Die Gaming-Performance scheint sich etwas verschlechtert zu haben, Spiele wie Batman: Arkham City oder Tom Raider 2013 laufen mit 1 bis 2 fps weniger als beim älteren Modell. Dagegen läuft der Cinebench OpenGL Render Test jetzt ca. 10 Prozent schneller. Aufgrund der sparsameren CPU, scheint derAkku etwas länger zu halten.

Fazit: Beide Modelle lohnen sich (jetzt)

Die technologischen Sprünge und Änderungen beim Design fallen beim 11-Zoll MacBook Air dieses Jahr wieder mehr als moderat aus. Im Gegensatz zum iPhone ist hier also nicht jedes Jahr ein Neues fällig. 😉 Für ein (Apple) Einsteigermodell bekommt man auf jeden Fall recht viel geboten: Schnelle SSDs, ein echtes 16:9 Widescreen Display mit 11,6 Zoll und umgerechnet 135 ppi, 2x USB 3, mehr als 9 Stunden Akku-Laufzeit und Mac OS X Yosemite – ultra-kompakt bei gerade mal 1,08 kg. Wer viel unterwegs ist und gerne am Laptop arbeitet, bekommt ein schickes Zweit-Gerät zum guten (Apple-)Preis.

Pro 2015

Pro 2014

  • Bessere Spiele-Performance
  • Vergleichbare Ausstattung zum 2015er Modell
  • bei einigen Anbietern schon ab 749,- € (z.B. Refurb Store bei Apple)

 

Video-Tipp (engl.)

Weiterführende Links: MacWorld

 

Was meinst Du dazu?