Vielen Dank für’s Zusehen, für Eure Kommentare und Daumen nach oben! Der absolute Wahnsinn!

Kategorie: Mac & MacBooks

iTablet: Zulieferer-Liste für Apples Touch-Netbook bekannt geworden

Die Gerüchte um ein Tablet-Netbook verdichten sich immer mehr. Selbst renommierte Medien wie die Financial Times haben in den letzten Tagen von Apples Plänen berichtet, den Netbook-Markt mit einem innovativen Gerät aufzumischen, das zumeist als „iTablet“ bezeichnet wird. Erscheinen soll es bereits diesen September. Doch was ist an den Gerüchten wirklich dran?

Matte Displays für Macbook Pros

Macbook Pro 13-Zoll mattes DisplayIn Cupertino scheint endlich wieder viel Sonne, denn laut Appleinsider tut sich etwas bei den spiegelnden Displays unserer geliebten Macbook Pros. Der Schritt hin zu spiegelnden Displays war für viele Anwender ein nicht ganz zweischneidiges Schwert. Sieht es zwar ganz hübsch aus, ist es für den professionellen und dauerhaften Betrieb doch anstrengend für die Augen, so dass die Nachteile überwiegten.

Apples Tablet-Netbook mit hauseigener Prozessor-Technik?

Erst gestern gab es neue Gerüchte um ein Apple-Netbook, das demnach im Oktober zum Preis für 800-Dollar erscheinen soll. Feststehen soll auch, dass das Gerät über einen 9,7-Zoll Touchscreen verfügen soll. Auch wir haben uns gleich gefragt, wie es hingegen mit dem technischen Innenleben aussehen wird. Ob Apple wohl tatsächlich die gängige Netbook-Architektur mit Intels Atom-Prozessor einsetzten? Offenbar nicht.

Gerücht: Apple-Netbook mit Touchscreen im Oktober für 800 Dollar

netbook-mockupEine ganze Weile war recht ruhig um das potenzielle Touchscreen-Netbook von Apple. Doch jetzt gibt es dank der chinesischen InfoTimes und Electronista wieder Neues zu berichten: Demnach erscheint das Apple-Netbook in diesem Oktober. Auch der Preis für das Gerät soll schon feststehen: 800 US-Dollar will man in Cupertino für das Netbook verlangen. Außerdem soll es über einen 9,7-Zoll-Touchscreen verfügen.

Piepsende Festplatten im MacBook Pro: Lösung gefunden

macbookpro150906Letzte Woche haben wir über seltsame Geräusche berichtet, die von 7200RPM-Festplatten im MacBook Pro stammen. Die Geräusche werden dadurch verursacht, dass die Festplatte in inaktivem Zustand wiederholt vom System dazu aufgefordert wird, ihren Lesekopf neu zu positionieren. HardMac hat jetzt eine Lösung für das Problem veröffentlicht, die nicht ganz einfach ist, aber den Anwender offenbar von den nervigen Sounds befreit.

Es piept wohl: MacBook Pro mit komischen Festplatten-Geräuschen

macbook_family0906Besitzer von Laptops der aktuellen MacBook-Pro-Serie berichten gehäuft über störende Pieptöne und Klickgeräusche. Die Hardwarefüchse von HardMac berichteten sogleich, dass die Töne von 500GB-Festplatten mit 7200 RPM kommen – was den Kreis der Betroffen schon mal etwas einschränkt. Dennoch ist eine rege Diskussion in den Apple Discussions entstanden, um die Frage zu klären: Was veranlasst die Festplatten zum Piepsen?

Wie man Macs von einer SD-Card bootet – auch mit älteren Modellen

macbookpro150906Das US-Magazin Macworld hat sich ausführlicher damit beschäftigt, wie man Macs von einer SD-Card mit darauf installiertem OS X bootet. Anlass war, dass Apples neue MacBook-Pro-Serie als erste Apple-Computer überhaupt mit einem SD-Card ausgestattet wurde. Auf diesen Geräten ist das Booten von den kleinen Speicherkarten generell kein Problem. Aber wie sieht es mit älteren Macs aus, an denen man einen externen USB-Cardreader verwendet?

Apple über Nvidia verärgert: Abkehr vom Grafikchip-Hersteller?

macbookpro17_b1Apple zeigt sich offenbar wenig begeistert vom Verhalten seines Grafikchip-Lieferanten Nvidia. In sämtlichen MacBook-Modellen sowie im Großteil von Apples Deskop-Computern sind Chips von Nvidia verbaut. Daraus resultiert eine Abhängigkeit, die Nvidia anscheinend in neuen Vertragsgesprächen zu höheren Forderungen veranlasst. Apple fasst das als Arroganz auf, wie Electronista berichtet.

Günstigere iMacs werden für September erwartet

imac_200Die Wirtschaftskrise scheint auch bestens situierte Unternehmen wie Apple zu ungewöhnlichen Maßnahmen zu zwingen. Vor nicht allzu langer Zeit wäre ein Preisrutsch bei neuen MacBook-Modellen noch undenkbar gewesen – Anfang Juni wurde er dennoch Wirklichkeit. AppleInsider rechnet mit ähnlichen Preissenkungen bei den iMacs – parallel zur Markteinführung neuer Modelle im September.

Macbook Pro Firmware Update: jetzt doch 3GBits/s SATA-Bus

Nach der Ankündigung der neuen Macbook Pros wurde sehr schnell bekannt, dass der SATA-Bus anstatt der bisherigen 3 GBits/s nur 1,5 GBits/s an Datendurchsatz zuläßt. Performancebewußte Anwender, die schnellere SSD-Platten verwenden wollen, hätten durch diesen Flaschenhals Performance-Einbußen beklagen müssen (wir berichteten). Apple hat sehr schnell reagiert, und ein entsprechendes Firmware Update herausgebracht. Das Macbook Pro…
Weiterlesen

SSD-Bremse: Beschränkung des SATA-Bus im neuen MacBook Pro

macbook proEin erstes Testergebnis offenbart jetzt, was die Beschränkung des SATA-Bus auf 1,5 Gbits/s in den neuen MacBook Pros mit 13 und 15 Zoll Display für Auswirkungen hat. Während es bei herkömmlichen Festplatten so gut wie keine Rolle spielt, weil sie ohnehin keinen so hohen Datendurchsatz liefern, sind Einbußen bei der Verwendung von SSD-Platten durchaus vorhanden.